Musterseite AfiliTxt- Json

Das war dann wohl nichts mit "Million Dollar Shooting Star"

Sat 1 reagiert auf den schlechten Start der neuen Model- Castingshow "Million Dollar Shooting Star" mit einer Verschiebung des Sendeplatzes. Nachdem die Modelshow am Mittwoch mit nur rund 900.000 Zuschauern zur besten Sendezeit gestartet ist, wird die zweite Folge am kommenden Mittwoch erst drei Stunden später, also um 23:15 Uhr, gezeigt. Die dritte Folge am 12. Dezember ist dann erst mal wieder um 20:15 Uhr geplant, was aber davon abhängt, wie sich die zweite Folge so bei den Zuschauern macht. Hinter vorgehaltener Hand wird allerdings gemunkelt, dass wenn die Quote am Mittwoch nicht erreicht wird, die Sendung höchstwahrscheinlich abgesetzt wird. Nach offiziellen Angaben haben sich nur 4,8 Prozent der werberelevanten Kunden die Premiere angesehen, obwohl es im Vorfeld mehr als genug Werbung für das neue Format gegeben hat.
geschrieben von M. Breunig

Die Financial Times Deutschland erscheint am 7. Dezember zum letzten Mal

Jetzt ist es offiziell, die Wirtschaftszeitung "Financial Times Deutschland" wird am 07. Dezember zum letzten Mal erscheinen. Sowohl die Zeitung als auch das Online- Angebot werden eingestellt, teilte der Vorstand des Verlags Gruner + Jahr mit. Ob die Magazine "Impulse" und "Börse Online" unter neuer Führung weiter geführt werden können ist noch unklar. Die "Financial Times Deutschland" ist im Jahre 2000 gegründet worden und hat immer nur Verluste eingefahren. Mit dieser Entscheidung verlieren 314 Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze.

Sind unsere Zeitungen vom Aussterben bedroht? Warum schafft es eine mit vielen Preisen ausgezeichnete Zeitung nicht, sich am Markt zu behaupten? Viele Medienwissenschaftler machen dafür die Verlage selber verantwortlich. Jeder Verlag betreibt heute zu ihrem Printgeschäft auch Online- Portale, auf denen Sie ihre Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen. Die rasant fortschreitende Entwicklung der Mobilfunkbranche und die Masse an Informationen, die damit immer und überall verfügbar sind, machen den Verlagen jetzt zu schaffen. Hier ist eine ganze Branche selber ins Verderben gelaufen, weil Sie diese "Geiz ist Geiz" Mentalität unterschätzt haben, bzw. selber mit ihren Gratisangeboten im Netz geschaffen haben. Nachrichten verbreiten sich heute im Netz wesentlich schneller und können an jedem Ort der Welt empfangen, gelesen und weiterverbreitet werden. Das, was ich morgen in der Zeitung lese, habe ich schon einige Stunden vorher im Fernseher oder im Netz gehört oder gelesen!
geschrieben von M. Breunig